Trauerort Düsseldorf

Ein Ort für Menschen, die ihre Toten nicht vor Ort betrauern können

Trauerort Düsseldorf Bild 1

28.1.2011: Erster Spatenstich

29. Januar 2011 von Annette Windgasse · Keine Kommentare · Ein Trauerort entsteht 3. Von der Entscheidung bis zur Fertigstellung

Bilder vom Start der Arbeiten zum Trauerort. (Zum Vergößern bitte auf ein Bild klicken und dort auf den Pfeil rechts zur Fortsetzung.)

Erster Spatenstich zum Trauerort.

Pressegespräch

Freunde, Förderer, Gäste

Gerhard Gericke, Vorsitzender des PSZ-Trägervereins, begrüßt

Meera Sivaloganathan, Vertreterin der Interkulturellen Projektgruppe erläutert die Idee des Trauerorts

Anne Mommertz, beschreibt, wie nach ihrem Entwurf der Trauerort einmal aussehen wird.

Freunde, Förderer, Gäste

Anne Mommertz, Meera Sivaloganathan und Bajram Xhemaili beim 1.Spatenstich

Förderer, KlientInnen, MitarbeiterInnen

Begegnungen

Zuhören

Zuhören

Gute Wünsche eines Förderers: Herr Gaul von der Kultur- und Sozialstiftung der Provinzial Rheinland

Gute Wünsche eines Förderers: Herr Jakobskrüger (FDP) von der Bezirksvertretung 1, Düsseldorf

Gute Wünsche einer Hausherrin: Pfarrerin Dr.Schwahn vom Ev. Kirchenkreis Düsseldorf

Pfarrerin Dr. Barbara Schwahn, Skriba und Leiterin der Abteilung Seelsorge im Evgl. Kirchenkreis Düsseldorf:
Ich bringe ihnen die Grüsse des Ev. Kirchenkreises und die Glückwünsche dafür, dass ihr Projekt jetzt Gestalt annimmt. Dem Trauerort wünsche ich
– dass die Menschen, für die er gedacht ist, ihn annehmen und er ihnen zum Segen wird.
– dass auch andere neugierig werden, den Ort besuchen und zum Nachdenken gebracht werden über Verletzungen, Wunden, Verluste und Trauer in ihrem Leben
– dass sich weiter Menschen finden, die den Ort hegen und pflegen und schützen

Gute Wünsche eines Hausherrn: Pfarrer H.Frantzmann von der Diakonie in Düsseldorf

Gute Wünsche eines Vereinsmitglieds: Martin Kresse, Kaarst

Martin Kresse, Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Landschaftsverband Rheinland:
Der Trauerort liegt in der Mitte der turbulenten Altstadt. Der Trauerort lädt in seiner Schneckenform ein, zur Mitte und zur Ruhe und zu sich selbst zu kommen und das Mitten einer Umgebung, die von Hektik und Zerstreuung geprägt ist. Möge der Trauerort uns allen gut tun, den Flüchtlingen, die hier trauern können und uns, die wir aus der Hektik und Reizüberflutung kommen und einen Ort der Stille suchen. Den Initiatoren einen herzlichen Dank.

Gute Wünsche einer Fördererin: Petra Berghaus, Mitarbeiterin von Monika Düker MdL, für die Grüne Landtagsfraktion

Gute Wünsche einer zukünftigen Nutzerin: Christine Klissenbauer vom Solidaritätsfonds Eine Welt

Christine Klissenbauer, Pax Christi Solidaritätsfonds Eine Welt
Seit mehr als 20 Jahren arbeite ich als Pax Christi-Mitglied solidarisch mit den Familienangehörigen in Lateinamerika zusammen und weiß, wie schwer es für sie ist, keinen Ort der Trauer für ihre verschwundenen Angehörigen zu haben. Ich verspreche, dass ich einmal im Monat für sie hierhin kommen werde, um stellvertretend für sie zu trauern und an ihrem Schicksal Anteil zu nehmen.

Abschluß

Aufwärmen im PSZ

Tags:



Keine Kommentare bis jetzt↓

Es gibt bis jetzt noch keine Kommentare.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name

email

Homepage